Hotline: +43 50809 30

Maniküre und Pediküre

Unsere Hände sind unsere Visitenkarte und neben dem Gesicht am häufigsten den Blicken unserer Mitmenschen ausgesetzt. Auch unsere Füße werden täglich belastet, sei es durch vieles Gehen oder das falsche Schuhwerk. Grund genug, um Händen und Füßen die Pflege zukommen zu lassen, die sie verdienen. Unsere Spa-Spezialisten geben tolle Tipps und Tricks für die Pflege zuhause inklusive Peeling zum selber mixen. 

Bad und Peeling

Die Hände oder Füße zunächst kurz in ein Hand- oder Fußbad geben. So weichen Sie die Haut optimal vor. Im Anschluss die rauen Stellen an der Fußsohle mit einer Hornhautfeile bearbeiten, dabei aber nicht zu viel abnehmen. Nun folgt ein sanftes Peeling. Durch das Einmassieren und die Reibung wird die Durchblutung der Haut gefördert, was zu einem frischen, glatten Hautbild führt. Die Haut ist befreit, kann wieder atmen und nimmt Pflegestoffe besser auf. Der Verhornung und der Bildung von Schrunden wird dadurch intensiv entgegen gewirkt. Die meisten der gekauften Peelings sind auf Zucker- oder Salzbasis, man muss sie also nicht kaufen, sondern kann sie auch schnell und einfach selbst herstellen: Mischen Sie dazu einfach braunen Zucker oder Meersalz mit etwas Zitronensaft und Olivenöl. Und schon haben Sie das perfekte Peeling für zuhause!

Nach dem Einmassieren entfernen Sie das Peeling mit warmem Wasser – am besten in einem Fußbad, da sich der Zucker bzw. das Meersalz darin auflösen, das Öl aber auf der Haut zurückbleibt. Zucker oder Meersalz bindet intensiv die Feuchtigkeit, Zitronensäure hellt auf und strafft, während das Öl die Haut mit Nährstoffen versorgt.

Schöne Nägel

Wichtig ist, Nägel nicht mit der Schere sondern eher mit einer Nagelzwickzange oder ebenfalls einer Feile, in diesem Fall einer Sandblattfeile zu kürzen, da die Nägel sonst leicht splittern und abbrechen können. Um die Nagelhaut leichter entfernen zu können, ist es empfehlenswert, sie regelmäßig mit Nagelöl und Nagelcreme einzumassieren, da sie dadurch weicher und elastischer wird. Anschließend wird die Haut vorsichtig mit einem Holzstäbchen zurückgeschoben. Grundsätzlich gilt, die Haut nicht weg zu schneiden, da es bei unsachgemäßer Behandlung leicht zu Verletzungen und Entzündungen kommen kann. Dadurch kann das Wachstum der Nagelhaut sogar zusätzlich angeregt werden.

Nagellack

Dann wird die Nagelplatte mit so genannten Nagelbettfeilen geebnet. Für dicke, robuste Nägel eher grobkörnige Feilen, für dünne, brüchige Nägel entsprechend feinkörnige Feilen verwenden.
Vor dem Lackieren werden Hände oder Füße gut eingecremt, was generell so oft wie möglich gemacht werden sollte, um Austrocknung und Nagel- sowie Hornhautwachstum vorzubeugen.
Den Nagel vor dem Lackieren mit Nagellackentferner entfetten. Es sollte ein kleiner Abstand zwischen Lack und Nagelrand gelassen werden (ca. 1 mm). Man beginnt immer mit einem Unterlack, so wird der Nagel vor dem Lack geschützt und der Lack ist länger haltbar. Anschließend kommt die Farbe, die man meistens 2-mal aufträgt, um ein perfektes Ergebnis zu erzielen. Zum Schluss folgt der Überlack.
Die Wahl der Farbe ist natürlich immer Geschmacksache. Allerdings kann man, ob Sommer oder Winter, schon mal Mut zu Farbe zeigen.

Kommentare

comments powered by Disqus

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×