Brixentaler Bergleuchten ©Kurt Tropper

Sommersonnwende – der längste Tag und die kürzeste Nacht

Am 21. Juni, feierten wir den längsten Tag und die kürzeste Nacht des Jahres und somit den offiziellen Sommerbeginn 2017. Dieses Ereignis wird von Brauchtum und schönen Traditionen begleitet. Auf diese möchten wir heute einen genaueren Blick werfen. 
 

Wenn die Sonne auf der Nordhalbkugel die höchste Mittagshöhe bzw. den höchsten Stand über dem Horizont erreicht, läuten viele Bräuche den offiziellen Sommerbeginn ein. Im alpenländischen Raum wird die heiße Jahreszeit mit Feuern am Berg begrüßt. Am 3. Sonntag nach Pfingsten leuchtet das Alpenpanorama vielerorts und die Sonnwend-Feuer verwandeln die Landschaft in eine mystische Kulisse. In Tirol spricht man häufig von dem Herz-Jesu-Feuer, welches auf das „Herz-Jesu-Gelöbnis“ aus dem Jahre 1796 zurückgeht. Es werden Feuer in Form von religiösen Symbolen wie beispielsweise einem Kreuz, dem Zeichen Christi INRI oder IHS oder einem Kelch auf den Bergen entfacht. 

Doch die Sommerwende wird nicht nur hierzulande gefeiert. Blickt man nach Schweden, ist das Mittsommerfest nach Weihnachten das zweitgrößte Fest im Jahreskreis. Die Mittsommerstange, ein Baumstamm, hat eine besondere Bedeutung, da diese mit viel Liebe geschmückt und dekoriert wird und im Mittelpunkt der Feierlichkeiten steht und u.a. umtanzt wird. Spezieller Blumenschmuck ziert nicht nur Häuser, sondern auch die Frauen tragen Blumenkränze in den Haaren und begrüßen die warme Jahreszeit feierlich. Blumen und Gräser, welche am Tag vor Mittsommer gepflückt werden, haben in Lettland eine bedeutende Rolle. Diese werden zu Sträußen und Kränzen gebunden und schmücken Haustüren und Tore. Während die Männer traditionellerweise Kränze aus Eichenlaub bei sich tragen, sind für die Damen Blumen vorgesehen. Auch die Tierwelt wurde nicht vergessen, so sollten Johannisgräser deren Stallungen schmücken und Fruchtbarkeit spenden. In Dänemark und Norwegen nennt man die Feierlichkeit Sankt Hans, bei welcher eine Strohhexe verbrannt wird, wodurch böse Kräfte vertrieben werden sollen. 

Haben in vielen Ländern die Mittsommer-Feierlichkeiten bereits am 21. Juni, dem offiziellen Sommerbeginn, begonnen, freut man sich anderswo auf ein Wochenende reich an Bräuchen und gemütlichen Beisammensein. So blicken wir alle erwartungsvoll auf die warme Jahreszeit und erfreuen uns an den erleuchtenden Bergen und Gipfeln in ganz Tirol! 

Kommentare

comments powered by Disqus

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×