Benjamin Beyersdorf und Felix Fach zu Gast im Interalpen

Von Kapstadt nach Kairo und anschließend ins Interalpen… ein Rad-Abenteuer für den guten Zweck

Den faszinierenden Kontinent Afrika auf dem Rad zu erkunden und dabei Spenden für einen guten Zweck zu sammeln, haben sich Benjamin Beyersdorf und Felix Fach gemeinsam zum Ziel gesetzt. Zum Ende dieses Abenteuers durften wir die Radler im Interalpen-Hotel Tyrol begrüßen - ein verdienter Abschluss einer spannenden, ereignisreichen Reise. Die Vorfreude war groß, denn die beiden Burschen kennen das Interalpen seit vielen Jahren und freuten sich nach den Strapazen besonders auf die Vorzüge eines Luxushotels.

Die gebürtigen Freiburger Benjamin Beyersdorf und Felix Fach zog es schon viele Male in ferne Länder und bei einer Reise durch Südamerika entstand eine Idee, die durch sportliche Leistung, vor allem aber durch den sozialen Hintergrund besticht: Afrika mit dem Rad erkunden und dabei Spenden für „Ärzte ohne Grenzen“ sammeln.

Am 24.10.2016 wurde der Traum zur Wirklichkeit und Benjamin Beyersdorf startete gemeinsam mit seinem Freund Felix Fach in Kapstadt mit einem Ziel vor Augen: den bunten, lebendigen Kontinent Afrika mit seiner Kultur und seinen Menschen erleben, zugleich aber einen Beitrag leisten und der Bevölkerung etwas zurückgeben. Als Transportmittel suchten sich die jungen Freiburger das Rad aus und legten unglaubliche 14.300 Kilometer zurück. Die geplante Route führt durch Namibia bis Windhoek, weiter durch den Caprivi Strip, durch Sambia und Malawi bis zum Kilimandscharo in Tansania; weiter über den Äquator in Kenya, durch das äthiopische Hochland, den Sudan, am Nil sowie den Pyramiden und am Rande der Sahara entlang bis nach Kairo. 

Durch Wüsten und Urwälder, vorbei an Seen und Flüssen und über so manchen Berg führte der spannende, aber manchmal auch beschwerliche Trip mit dem Fahrrad. Übernachtet wurde in der Wildnis oder kleinen afrikanischen Dörfern, wo sie stets herzlich aufgenommen wurden. Von Kairo ging der Weg weiter über das Mittelmeer nach Istanbul und die letzten Kilometer mussten im europäischen Winter bis nach Hause bestritten werden. Neben all den Begegnungen und Impressionen, die die beiden ein Leben lang nicht vergessen werden, war ein wichtiger Faktor eher eintönig: das Essen.

In Südafrika heißt es Pap, in Sambia Nshima und in Tansania Ugali, aber eigentlich ist es alles dasselbe: ungesalzener Maisbrei, der zum Stillen des Hungers gelöffelt wurde, war die Hauptmahlzeit der ambitionierten Radler. Bei 50 Grad Hitze in der Namib Wüste wechselte das Gericht, doch dieser Wechsel führte weder Besserung noch mehr Abwechslung herbei; Essen aus Konservenbüchsen stand nun täglich auf dem Programm. Bei den Mahlzeiten, erzählt Benjamin Beyersdorf, wäre das Essen im Interalpen regelmäßig Gesprächsthema gewesen und die beiden sehnten mehrmals den nächsten Besuch im bei uns herbei.

So war die Freude umso größer, als die Studenten nach sechs Monaten das Seefelder Hochplateau erreichten und uns war es eine Ehre, der krönende und wohlverdiente Abschluss dieses Abenteuers sein zu dürfen. 11.970 Euro wurden während des Trips für „Ärzte ohne Grenzen“ gesammelt und die Herren konnten diesem atemberaubenden Kontinent und den Menschen, die ihnen eine so tolle Zeit bescherten, etwas zurückzugeben. Das Interalpen-Hotel Tyrol Team gratuliert Herrn Beyersdorf und Herrn Fach zu ihrem Engagement und der beeindruckenden Leistung!

Alles Weitere über die Reise von Benjamin Beyersdorf und Felix Fach finden Sie in deren Blog: www.africaalive.de.

Kommentare

comments powered by Disqus

Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×