BuchenAnfragen+43 50809-30Gutscheine
BuchenAnfragen+43 50809-30Gutscheine
Natur & Umgebung |

In Einklang mit der Natur

Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Abteilung im Interalpen-Hotel Tyrol in punkto Mitarbeiter:innenanzahl wohl die größte sein mag? Das Housekeeping? Die Küche? Oder doch der Service? Nicht ganz. Seit diesem Jahr befindet sich die größte Abteilung unseres Hauses direkt hinter der pittoresk gelegenen Interalpen-Alm. Wir stellen vor: unsere fleißigen Mitarbeiter:innen aus dem Bereich „Honig- und Propolis-Produktion sowie Bestäubungsservice“.

Diesen Sommer summte und brummte es auf dem Gelände des Hotels, wenn die fleißigen Arbeiterinnen im Außendienst frühmorgens zum Nektarsammeln ausschwärmten. Auf 20 Stöcke kommen insgesamt rund eine Million Tiere. Nun, da die Herbstmonate ins Land gezogen sind, ist der Großteil des tagtäglichen Schaffens bereits erledigt und die Bienen bereiten sich auf ihre wohlverdiente Ruhephase vor.  

Damit das Arbeiten für die Bienenvölker so angenehm wie möglich vonstattengehen und die Ausbeute so ertragreich wie möglich ausfallen konnte, hatten auch wir darauf geachtet, vorab ideale Grundlagen zu schaffen: Vergangenes Frühjahr wurden rund um das Hotel üppige Blumenwiesen gesät. Um mehrjährige Wuchsfreudigkeit zu garantieren, wurden diese erst in den frühen Herbstmonaten gemäht. So konnten die Pflanzen in aller Ruhe bestäubt werden und reichlich Samen produzieren. Ein wahres Paradies für die emsigen Insekten. Und selbst im Herbst gibt es noch zahlreiche Schlemmeroasen im Spa-Garten und den umliegenden Wiesen.

In Kooperation mit „Ferdi’s Imkerei“ aus Mösern setzt das Interalpen-Hotel Tyrol somit ein Zeichen für respektvollen Umgang mit der Natur, umweltbewusstes Denken und Handeln sowie Schutz von Tierarten, die aufgrund globaler Herausforderungen akuten Bedrohungen ausgesetzt sind. Und auch Sie, liebe Gäste, profitieren von der Anwesenheit der fleißigen Insekten. Im Juli dieses Jahres wurde bereits hauseigener Interalpen-Honig, der sich aus Blütennektar und Honigtau zusammensetzt, geerntet. Schon seit September kann das süße Gold am vielfältigen Frühstücksbuffet verkostet werden – ob pur, auf backfrischen Brötchen oder im wärmenden Tee.

Wann immer Ihnen in Zukunft eine Biene über den Weg fliegt, sich auf einer Blume niederlässt und den Kopf in eine prachtvolle Blüte steckt, so tüftelt sie wahrscheinlich gerade an der neuen Interalpen-Honig-Charge, die Ihnen das ganze Jahr den Aufenthalt auf 1.300 Metern Seehöhe noch weiter versüßt.

Weitere Informationen über die Arbeit von „Ferdi’s Imkerei“ finden Sie unter: www.tirolerbienen.at